Erstsemester-Info

Ihr habt vor im kommenden Wintersemester 18/19 an der Fakultät Chemie in Göttingen Euer Studium zu beginnen? Dann tretet gerne der Facebook-Gruppe Chemie Erstis Uni-Göttingen WS 18/19. Da werden wir Euch über alles auf dem laufenden halten (selbstverständlich aber auch auf dieser Website) und Ihr könnt Euch auch schon im vorhinein austauschen.

 

Liebe Erstsemester,

 

der Einstieg in das Studium ist am Anfang doch immer etwas verwirrend und unübersichtlich. Daher versuchen wir ein breites Programm für Euch zu Beginn bereit zu stellen, damit Ihr Euch schnell zurecht findet.

Nachdem Ihr Euch für das Chemiestudium entschieden habt und es dann bald mit dem Studium losgeht, bietet Euch die Fakultät für Chemie ein dreiwöchiges Propädeutikum an, welches ca. 3 Wochen vor eigentlichem Studienbeginn beginnt. Hier werden noch einmal alle Grundlagen, die Ihr im weiteren Verlauf Eures Studiums benötigt, erläutert. Wir werden Euch außerdem einige Treffen abends anbieten.

Nach dem Propädeutikum findet in der Woche vor Vorlesungsbeginn die Orientierungsphase statt. In dieser werden wir Euch den Nordcampus, die Innenstadt und das Kneipenleben in Göttingen vorstellen. Außerdem finden Informationsveranstaltungen statt, an welchen wir Euch bitten alle teilzunehemen.

Zudem wird wahrscheinlich für alle Erstsemester von der Universität aus eine Immatrikulationsfeier im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) am Platz der Göttinger Sieben (Hörsaal 011) statt finden. Dort stellen sich u.a. der/die Präsident/in der Universität sowie der/die Asta-Vorsitzende vor.

Außerdem werden wir mit Euch einen Wochenendausflug zur Stolle unternehmen. Wir freuen uns über alle die mitkommen. Hierbei erhaltet Ihr die Möglichkeit Euch gegenseitung und uns von der Fachschaft besser kennen zu lernen.

Wir hoffen, dass Ihr so einen guten Start ins Studium habt. Und natürlich stehen wir Euch jederzeit bei Fragen zur Verfügung. Gerne könnt Ihr uns auch immer persönlich ansprechen. Außerdem erstellen wir Mitte des Jahres immer eine Facebook-Gruppe für das neue Semester, welcher Ihr dann gerne beitreten könnt.

 

Viel Erfolg und Spaß im Studium

Eure Fachschaft

Zu Göttingen

Extra Gottingam non est vita, et si est vita, non est ita.
     - Außerhalb Göttingens ist kein Leben, und wenn eines ist, so ist es doch nicht so.

Göttingen ist eine kleine und feine Stadt. Sie ist durch und durch von der Universität und den Studenten geprägt. Die Göttinger Universität wurde 1737 gegründet und kann auf eine erfolgreiche geschichtliche Entwicklung zurückblicken. Die Chemie in Göttingen ist seit Woehler (Harnstoffsynthese, 1828) eine weltbekannte Stätte der Forschung und Lehre.
Kulturell hat Göttingen viel zu bieten. Wer Interesse an Theater (DT, JT), Musik, Kunst und Literatur hat, wird immer etwas finden.
Vielleicht das größte Plus für Göttingen ist die Tatsache, dass jeder Ort in kurzer Zeit mit dem Fahrrad zu erreichen ist. Göttingen ist eine Fahradstadt par excellence. Autofahrer bekommen dies durch kräftige Parkgebühren zu spüren. Also, laßt Euch den frischen Fahrtwind um die Nase streifen!
Für nächtliche Streifzüge bietet Göttingen beste Gelegenheiten. Im folgenden seien einige Studentenkneipen genannt: Nautibar, Trou, Thanners, Irish Pub, Mr. Jones, Villa Cuba, ZAK usw.

Discos in Göttingen sind die Alpenmax, Tangente, JT Keller, einsB/Freihafen und natürlich das Savoy.

Wer sollte Chemie studieren?

Ein genaues "Täterprofil" eines Chemiestudenten kann und soll hier nicht gegeben werden. Um eine Naturwissenschaft zu studieren sollte man zunächst Neugierde mitbringen. Man sollte gerne Dinge hinterfragen und auch scheinbar Bekanntes noch einmal einer genauen Prüfung unterziehen. So weiß zum Beispiel jeder, dass im Winter Salz gegen Eis gestreut wird. Woran liegt es aber, dass das Eis dann schmilzt und eine Neubildumg verhindert wird.

Ein Tipp für den, der die Lösung wissen will: Gefrierpunktserniedrigung - Siedepunktserhöhung.
Die nächstliegende Frage, wäre jetzt, ob und wie dieses Problem mathematisch/physikalisch/chemisch beschrieben werden kann. Dieses Beispiel ist typisch für die Naturwissenschaften: Man macht eine Beobachtung oder Experiment und versucht nun die Ergebnisse des Experiments entweder mit bekannten oder neuen Theorien zu erklären.
Dies hört sich nun sehr abstrakt an, aber es ist eine wichtige Aufgabe der Naturwissenschaften komplexe Probleme zu analysieren und zu systematisieren.
Ein großer Vorteil der Chemie ist die Tatsache, dass sie auch viel Raum für praktisches Arbeiten bietet. Sowohl für den "Theoretiker" als auch für den "Praktiker" hat die Chemie viel zu bieten.
Niemand, der in der Schule wenig Mathematik oder in der Oberstufe kein Physik oder Chemie hatte, sollte, wenn er Chemie studieren will, dieses Vorhaben aufgeben. Es wird vielleicht etwas schwieriger, aber es ist zu schaffen. Trotzdem ist es zu empfehlen, Mathematik und Physik in der Oberstufe zu betreiben.
Naturwissenschaft bedeutet aber auch einen recht großen Zeitaufwand, vor allem Chemie, mit seinen zahlreichen Praktika. Jeder, der ein Chemiestudium aufnehmen will, sollte eine gewisse Hartnäckigkeit und Durchhaltevermögen mitbringen. Man sollte sich nicht durch einen "Mißerfolg" direkt entmutigen lassen. Enthusiasmus und Freude an der Sache hilft über so manches Tief hinweg.
Es lohnt sich, Chemie zu studieren, denn die Deutsche Chemische Industrie ist ein großer Industriezweig und wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland.